Versicherungen

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zur versicherungsrechtlichen Situation von Postdocs.

Krankenversicherung

Die Ausländerbehörden verlangen für die Aufenthaltsgenehmigung den Nachweis, dass Sie in Deutschland ausreichend krankenversichert sind. Bitte beachten Sie, dass der Versicherungsschutz ab dem ersten Aufenthaltstag in Deutschland bestehen muss.

Abhängig von der Finanzierung gibt es verschiedene Möglichkeiten der Krankenversicherung:

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind als Arbeitnehmerinnen bzw. Arbeitnehmer in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert. Krankenversicherungsbeiträge werden automatisch vom Gehalt abgezogen.
  • Stipendiatinnen und Stipendiaten oder anderweitig Finanzierte können sich bei einer gesetzlichen Krankenkasse als freiwillige Mitglieder versichern oder eine private Krankenversicherung abschließen.
  • Postdocs mit nur geringfügigem steuerpflichtigen Einkommen in Höhe von maximal 450 €/Monat können über den Ehegattinnen bzw. Ehegatten familienversichert sein, sobald die Ehepartnerin/der Ehepartner über ein sozialversicherungspflichtiges Einkommen verfügt und gesetzlich krankenversichert ist (Stand: 1.3.2014).

Es empfiehlt sich ein Vergleich der Preise und Leistungen unterschiedlicher Krankenkassen und privater Versicherer. Wenn Sie ein Stipendium des DAAD oder seiner Partnerorganisationen (z.B. DFG) beziehen, können Sie über den DAAD-Gruppentarif eine günstige private Krankenversicherung abschließen. Mehr Informationen finden Sie hier.

Weiterführende Informationen
Weitere Informationen zur gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland erhalten Sie am Bürgertelefon des Bundesministeriums für Gesundheit (Deutsch) oder finden Sie auf den Seiten der Deutschen Sozialversicherung (Englisch).

Unfallversicherung

Die gesetzliche Unfallversicherung bietet den Versicherten einen umfassenden Versicherungsschutz bei Arbeitsunfällen oder Berufskrankheiten. Die versicherungsrechtliche Situation unterscheidet sich nach Ihrem beruflichen Status:

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeiter sind in der gesetzlichen Unfallversicherung mitversichert (im unmittelbaren Einflussbereich der Universität oder auf dem Weg dorthin).
  • Wer nicht an der Universität angestellt ist, besitzt keinen Unfallversicherungsschutz. In diesem Fall empfehlen wir den Abschluss einer privaten Unfallversicherung. Für Stipendiatinnen und Stipendiaten des DAAD oder seiner Partnerorganisationen (z.B. DFG) gibt es die Möglichkeit, eine solche private Unfallversicherung im Rahmen des DAAD-Gruppentarifs abzuschließen.

Haftpflichtversicherung

Die Haftpflichtversicherung kommt für Schäden an Personen oder Gegenständen auf, die Sie durch persönliches Verhalten verschulden. Die versicherungsrechtliche Situation unterscheidet sich nach Ihrem beruflichen Status:

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeiter besitzen durch die Universität Haftpflichtschutz (im unmittelbaren Einflussbereich der Universität).
  • Wer nicht an der Universität angestellt ist, besitzt keinen Haftpflichtschutz. Grundsätzlich ist der Abschluss einer privaten Haftpflichtversicherung dringend zu empfehlen. Für Stipendiatinnen und Stipendiaten des DAAD oder seiner Partnerorganisationen (z.B. DFG) gibt es die Möglichkeit, eine private Haftpflichtversicherung im Rahmen des DAAD-Gruppentarifs abzuschließen.