Header_Homepage_kl

Die bundesweite Einführung von Tenure Track-Professuren stellt die beteiligten Hochschulen vor neue Herausforderungen in der Leistungsbeurteilung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern.

In Berufungsverfahren können die Bewerberinnen und Bewerber aufgrund ihres vergleichsweise geringen akademischen Alters nicht mehr vorwiegend aufgrund ihrer bereits erbrachten Leistungen beurteilt werden. Stattdessen spielen Kompetenz und Potenzial bei der Einschätzung der Leistungsfähigkeit jüngerer Wissenschaftler/innen eine besondere Rolle. Wie kann das wissenschaftliche Potenzial, die Lehrkompetenz und die Führungs- und Managementkompetenz junger Wissenschaftler/innen in Berufungsverfahren beurteilt werden?

Für Evaluationsverfahren stellt sich darüber hinaus die Frage, wie die Leistungskriterien für die Berufenen verlässlich und für die Hochschulen rechtssicher vereinbart werden können - während sie gleichzeitig die Stärken der Wissenschaftler/innen flexibel abbilden und die Beurteilung nicht nur auf das quantitativ Messbare verkürzen sollen.

Das Symposium gibt Impulse durch Grundsatzvorträge und Praxisbeispiele. Gemeinsam wird die Gestaltung von Berufungs- und Evaluationsverfahren für Tenure Track-Professuren diskutiert.

Datum und Ort
7. November 2017: 18:30 - 20:15 Uhr
8. November 2017: 09:00 - 17:00 Uhr

Die Veranstaltung findet statt im Auditorium der Graduierten-Akademie im Haus für den wissenschaftlichen Nachwuchs "Zur Rosen", Johannisstraße 13, 07743 Jena.

Zielgruppe
Die Veranstaltung richtet sich an alle Interessierten aus Hochschulleitungen, Hochschulpolitik, Berufungsmanagement, Personalentwicklung und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses sowie an alle, die als Kommissionsmitglieder oder Bewerber/innen mit Berufungs- und Evaluationsverfahren für Tenure Track-Professuren befasst sind.

Veranstalter
Das Symposium wird vom Vizepräsidenten für wissenschaftlichen Nachwuchs und Gleichstellung und der Graduierten-Akademie der Friedrich-Schiller-Universität Jena veranstaltet.

Programm

Dienstag, 7. November 2017

18:30 - 19:00 Uhr Registrierung (Johannisstraße 13, Auditorium)
19:00 - 20:15 Uhr Einführung

Begrüßung
Prof. Dr. Walter Rosenthal, Präsident der Friedrich-Schiller-Universität Jena
  Personalauswahl junger Wissenschaftler/innen: Herausforderungen von Berufungs- und Evaluationsverfahren bei Tenure Track-Professuren
Prof. Dr. Reinhard Jahn, MPI und Universität Göttingen, Vorsitzender des Auswahlgremiums für das Tenure-Track-Programm von Bund und Ländern
anschließend
Empfang

Mittwoch, 8. November 2017

9:00 - 10:30 Uhr
Grundlegung

Bewertungskriterien in Berufungsverfahren: Ergebnisse aus der DZHW-Wissenschaftlerbefragung 2016
Jörg Neufeld, Berlin, Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung

Professor/innenauswahl in Berufungsverfahren:
Idealtypische Gestaltung auf Basis der wissenschaftlichen Personalforschung

Prof. Dr. Fred G. Becker, Universität Bielefeld


11:00 - 12:15 Uhr Good Practise:
Leistungsbeurteilung in Berufungsverfahren
  Teaching Skills Assessment in Berufungsverfahren der Karl-Franzens-Universität Graz
Dr. Verena Schwägerl-Melchior, Universität Graz

Zukunftspotenzialanalyse in den Auswahlverfahren der Laura Bassi Exzellenzzentren, Österreich
Dr. Karin Grasenick, convelop GmbH Graz/Wien


13:30 - 14:45 Uhr Evaluationsverfahren bei Juniorprofessuren
und Tenure Track-Professuren

Welche Rolle hat die Zwischenevaluation für die Juniorprofessur? Ergebnisse aus einer Umfrage der Deutschen Gesellschaft Juniorprofessur
Prof. Dr. Felix Krahmer, TU München und DGJ

Evaluationsverfahren im Tenure Track-Programm der Technischen Universität München
Dr. Anja Bräunig, TU München


15:15 - 17:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Gestaltung von Berufungs- und Evaluationsverfahren für Tenure Track-Professuren
  Moderation: Dr. Matthias Schwarzkopf, Trainer und Coach, Jena

Prof. Dr. Uwe Cantner, Vizepräsident für wissenschaftlichen Nachwuchs und Gleichstellung der Friedrich-Schiller-Universität Jena
  Dr. Martin Hellfeier, Deutscher Hochschulverband
  Prof. Dr. Reinhard Jahn, Göttingen
  Prof. Dr. Felix Krahmer, TU München und Deutsche Gesellschaft Juniorprofessur

Prof. Dr. Kristina Musholt, Universität Leipzig und Junge Akademie

Prof. Dr. Caroline Rosenthal, Gleichstellungsbeauftragte der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Anmeldung

Die Teilnehmerzahl für das Symposium ist leider begrenzt.

Eine Anmeldung ist daher nicht mehr möglich. Bei Interesse an den Tagungsinhalten wenden Sie sich gerne an das Tagungsbüro.

Herzlichen Dank für Ihr Verständnis!


Unterkunft

Unterkunft
Lage
Buchung
Hotel IBIS
Teichgraben 1
07743 Jena
Stadtmitte www.ibishotel.com/jena
Steigenberger Esplanade
Carl-Zeiss-Platz 4
07743 Jena
Stadtmitte www.steigenberger.com/Jena
Hotel "Schwarzer Bär"
Lutherplatz 2
07743 Jena
Stadtmitte www.schwarzer-baer-jena.de
Hotel "Zur Noll"
Oberlauengasse 19
07743 Jena
Stadtmitte http://www.zur-noll.de/
Hotel Weinbauernhaus
"Im Sack"
Oberlauengasse 17
07743 Jena
Stadtmitte www.weinbauernhaus-im-sack.de
Hotel "VielHarmonie"
Bachstraße 14
07743 Jena
Stadtmitte http://www.hotel-vielharmonie.de/
Best Western Hotel
Rudolstädter Str. 82
07745 Jena
Winzerla www.bestwesternjena.de
MAXX Hotel Jena
Stauffenbergstr. 59
07747 Jena
Lobeda-West www.maxx-jena.steigenberger.de

Anreise

Haus für den wissenschaftlichen Nachwuchs "Zur Rosen" | Johannisstr. 13 | 07743 Jena

StadtplanNeu600

Anfahrtsbeschreibung

Kontakt

Bei Fragen zur Organisation:

Jana Neumann
Telefon: 03641/930400
E-Mail:

Bei Fragen zu Programminhalten:

Dr. Hanna Kauhaus
Telefon: 03641/930396
E-Mail:

Aktuelles