Vorsicht vor Fake-Journalen!

Aktuell gibt es vermehrt Meldungen über sogenannte Fake-Journals (z. B. im MDR). Diese Journals arbeiten ohne seriöse wissenschaftliche Begutachtung (Peer-Review-Prozess) und deren Geschäftsmodell basiert lediglich darauf, Publikationen gegen Gebühren zu veröffentlichen.

Da Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler häufig unter einem hohen Publikationsdruck stehen, laufen sie Gefahr, solche Angebote nicht rechtzeitig zu erkennen. Daher ist es wichtig, dass diese alle Journale, in denen sie eine Veröffentlichung planen, genau anschauen. Zur Orientierung gibt es zusätzlich Listen, die mögliche Fake-Journals aufführen, z.B. die Beall's List.

vorherige | nächste
Aktuelles