Graduierten-Akademie nimmt neue Promotionsprogramme auf

Am 02. Februar 2015 wurden das Promotionsprogramm "Religion - Conflict - Reconciliation" und das Promotionsprogramm der Fakultät für Mathematik und Informatik durch den Rat der Akademie in die Jenaer Graduierten-Akademie aufgenommen. Durch ihre Mitgliedschaft wirken die beiden Promotionsprogramme an der Weiterentwicklung der Jenaer Doktorandenausbildung mit und unterstützen die Arbeit der Graduierten-Akademie. Zugleich erhalten die Doktorandinnen und Doktoranden Zugang zu allen Angeboten und Ressourcen der Graduierten-Akademie und wählen ihre Vertreter in den Rat der Akademie. 

Das Promotionsprogramm "Religion - Conflict - Reconciliation" ist am Jena Center for Reconciliation Studies (JCRS) angesiedelt. Das JCRS untersucht anhand von Internationalen Fallstudien die Mechanismen von Versöhnungsprozessen in Gesellschaften, die sich im Konflikt oder im Umbruch befinden. Das neue Promotionsprogramm hat sich aus dem trilateralen DFG-Projekts "Hearts of Flesh" mit israelischen und palästinensischen Partnern entwickelt. Das Programm wird von acht Hochschullehrerinnen und Hochschullehrern aus Theologie, Religionswissenschaft, Religionspädagogik, Politikwissenschaft, Psychologie und Angewandter Ethik getragen. Sprecher ist der Theologe Prof. Dr. Martin Leiner. Im Programm sollen ca. 30 Promovierende qualifiziert werden.

Die Einrichtung eines Promotionsprogrammes der Fakultät für Mathematik und Informatik geht auf eine Initiative von Promovierenden der Fakultät zurück. Diese Initiative wurde von der Fakultät aufgenommen, im Rat der Fakultät sowie den beiden Institutsräten beraten und in die Form eines Promotionsprogramms der Fakultät gebracht. Die Fakultät für Mathematik und Informatik ist die erste Fakultät, die sich für die Einrichtung eines solchen fakultätsübergreifenden Promotionsprogramms entschieden hat. Im Rahmen des Programms ist die Betreuung der Promovierenden ebenso geregelt wie ihre Weiterqualifizierung durch ein spezielles Kursprogramm. Alle Doktorandinnen und Doktoranden der Fakultät können auf Antrag Mitglieder des Promotionsprogramms werden. Designierter Sprecher ist der Studiendekan Prof. Dr. Martin Mundhenk.

Der Graduierten-Akademie der Friedrich-Schiller-Universität Jena gehören mittlerweile 24 Einrichtungen der Doktorandenqualifizierung an. Insgesamt promovieren derzeit etwa 500 Doktorandinnen und Doktoranden in den verschiedenen Mitgliedseinrichtungen der Graduierten-Akademie.

vorherige | nächste